• Home
  • Projekt SEE „Stopp emotionale Erschöpfung“ im Kino

Projekt SEE „Stopp emotionale Erschöpfung“ im Kino

Logo SEE - Stopp emotionale Erschöpfung mit stilisiertem AugeDer von Studierenden an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Zusammenarbeit mit der Deutschen DepressionsLiga produzierte Spot „Die Glaswand – Stopp emotionale Erschöpfung“ wird bundesweit in den Kinosälen großer deutscher Städte zu sehen sein. Im Umfeld der Filme „Planet der Affen – Revolution“, „Guardians of the Galaxy“ und „Can a Song save your Life?“ wird der Spot im Zeitraum vom 21.08.2014 bis 03.09.2014 unter anderem in Berlin, Hamburg, München und Hannover gezeigt.  

Pressemeldung der Universität Lemgo:

"Als Bestandteil einer Kampagne zur Thematik emotionale Erschöpfung wurde der Spot im Winter 2012 in Lemgo produziert. 7 Studierende des Fachbereichs Medienproduktion (Nils Collmeier, Leo Eßbach, Benjamin Fischer, Sven Hachmeister, Jan Henckel, Daniela Rackwitz, Lars Reinert und Marc Sobotta) hatten es sich unter der Leitung von Prof. Guido Falkemeier zur Aufgabe gemacht, das gesellschaftlich relevante Thema visuell aufzubereiten und die breite Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Nach einer gründlichen Vorbereitung, unter anderem durch Gespräche mit persönlich betroffenen Personen und Vertretern der Deutschen Depressionsliga e.V. entstand eine Plakatkampagne, eine Internetseite und ein Aufklärungsclip. Dieser wurde hinter dem Bahnhof in Lemgo in zwei Nächten mit über 50 Statisten gedreht. In einer aufwendigen Postproduktion wurde die reale Szenerie in eine tiefe Häuserschlucht einer virtuellen Großstadt gewandelt, in der sich eine große anonyme Menschenmasse scheinbar ziellos bewegt. Der Hauptdarsteller verzweifelt in der Masse an dieser Situation. Erst als eine Passantin die Situation bemerkt und sich ihm zuwendet, besteht wieder Hoffnung für die Zukunft. Die Zuschauer des Spots sollen so dazu animiert werden, nicht immer nur wegzuschauen sondern zu helfen. Der Spot wurde von vielen Betroffenen als sehr authentisch und positiv bewertet. Auch dies gab sicherlich den Ausschlag, das die Deutsche Depressionsliga e.V. als Kooperationspartner Sponsoren gefunden hat, die die Schaltung des Spots im Kino finanzieren. Die Studierenden und ihr Professor sind glücklich, dass ihre Idee nun einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird."

Video auf Youtube

Pressemeldung der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Termine und Kinos (PDF-Downlaod)

 



Zurück