• Home
  • Depression an die Öffentlichkeit

Depression an die Öffentlichkeit!

Deutsche DepressionsLiga e.V. startet Petition für mehr Aufklärung

Karte BMG

Schwaikheim, den 6. Juli 2017. Im Jahr 2017 ist die Erkrankung Depression für kurze Zeit in den Fokus gerückt, als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sie in den Mittelpunkt des Weltgesundheitstages am 7. April gestellt hat. Ein Tag allein aber reicht nicht. Für Betroffene ist jeder Tag ein Kampf – auch gegen das Stigma, das der Erkrankung immer noch anhaftet. Obwohl mittlerweile von einer „Volkskrankheit“ die Rede ist, leiden an Depression erkrankte Menschen unter Unverständnis, Ausgrenzung und Nachteilen in der Arbeitswelt – durch Nichtwissen und Vorurteile ihrer Mitmenschen.

Zahlreiche Selbsthilfeorganisationen in Deutschland leisten im Stillen und meist ehrenamtlich wertvolle Arbeit, in dem sie Betroffenen helfen, ihnen Mut geben und immer wieder darauf aufmerksam machen, dass es keine Schande ist, an Depression erkrankt zu sein.

Bei einer Veranstaltung am Weltgesundheitstag mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin hat die Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL) erstmals vorgeschlagen, die Bundesregierung möge eine öffentlichkeitswirksame Aufklärungskampagne starten. Beispielsweise mit einem Fernsehspot kurz vor der „Tagesschau“ oder mit einer Plakataktion in ganz Deutschland. Damit würde die Depression und die Arbeit der Organisationen tatsächlich in den Fokus gerückt werden.

Nun startet die DDL eine Petition an die Bundesregierung: „Führen Sie eine bundesweite Aufklärungskampagne über die Krankheit Depression durch.“

Ab 6.7.2017 kann das Gesuch hier unterzeichnet werden. Darüber hinaus legt die DDL Postkarten mit der Petition auf und verteilt sie unter anderem beim 4. Patientenkongress Depression am 26. und 27. August in Leipzig.

Die Aktion läuft bis 31.10.2017, danach wird die Petition an das Bundesministerium für Gesundheit übergeben.

Die Karte kann kostenlos bestellt werden unter der Rubrik "Printmedien anfordern".

Unterschreiben

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Öffentlichkeitsbeauftragten Armin Rösl:

a.roesl@depressionsliga.de