Dysthymia: Wenn eine depressive Verstimmung chronisch wird

Innerlich unruhig, traurig, antriebslos - und das über Jahre. So fühlte sich DDL-Mitglied Thomas Reichelt. Mediziner sprechen dann von einer Dysthymia, einer chronischen depressiven Verstimmung. Für Betroffene bedeutet das erhebliche Einschränkungen. Helfen kann Psychotherapie.

Zum Artikel in der Rhein-Neckar-Zeitung

Zurück