Ratgeber

Cover Schattendasein

Schattendasein - Das unverstandene Leiden Depression

Thomas Müller-Rörich, Kirsten Hass, Françoise Margue, Annekäthi van den Broek, Rita Wagner

Anders als bei anderen Krankheiten haben die Betroffenen häufig das Gefühl, über ihre Erkrankung nicht sprechen zu können, über der Depression liegt ein Schleier. Unterstützung und Austausch finden die Betroffenen jedoch seit einigen Jahren u.a. im Internetforum des "Kompetenznetz Depression, Suizidalität". Vier Betroffene und eine Angehörige haben sich nun daran gemacht, Postings dieses Forums zu sichten, zu kommentieren und zu einem Ratgeber zu verdichten. Fachlich betreut wurde das Projekt von Ärzten des Kompetenznetzes Depression.

"Schattendasein" ist ein ungewöhnliches Buch, dem es hervorragend gelungen ist, eine Brücke zwischen individueller Innenansicht der Depression und fachlicher Reflexion zu schlagen. Orientiert an den alltäglichen Situationen, Fragen und Problemen, die das Leben mit der Krankheit mit sich bringt, ist ein praxisnaher Ratgeber entstanden. (Prof. Wolfgang Gäbel in: Ärzteblatt, Ausgabe 04/2009)


Cover Depressionen überwinden

Depressionen überwinden: Niemals aufgeben!

Günter Niklewski, Rose Riecke-Niklewski

Ein Ratgeber für Menschen, denen gute Ratschläge allein nicht helfen. In speziellen Kapiteln wird in diesem Buch auf die besonderen Aspekte der Depressionsbehandlung bei Frauen, im Kindes- und Jugendalter sowie bei älteren Menschen eingegangen. Das Buch zeigt zudem anhand von Fallbeispielen, wie die Erkrankung erlebt und überwunden werden kann.

Ein empfehlenswerter Ratgeber, welcher im August 2012 in der 6. überarbeiteten Auflage erschienen ist.


Das Depressions-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe - Menschen mit Depressionen gekonnt pflegen und behandeln

Thomas Hax-Schoppenhorst, Stefan Jünger (Hrsg.)

Das Buch richtet sich vornehmlich an Menschen, welche im Gesundheitsbereich tätig sind. Darüber hinaus bietet es dem interessierten Laien, insbesondere Menschen, welche selbst an Depressionen erkrankt sind sowie deren Aneghörigen, sehr viele nützliche Informationen. Das gut recherchierte und alle Bandbreiten der Thematik Depression abdeckende Werk können wir von der DDL absolut empfehlen.


Cover Der achtsame Weg

Der achtsame Weg durch die Depression

Mark Williams, John Teasdale, Zindel V. Segal, Jon Kabat-Zinn

In diesem Grundlagenwerk entfalten drei der führenden Vertreter der Kognitiven Psychotherapie gemeinsam mit Jon Kabat-Zinn die theoretischen Grundlagen der Achtsamkeitspraxis - am Beispiel der Begleitung von Menschen, die an Depression erkrankt sind. Zwei Audio-CDs zur Begleitung der täglichen Praxis runden das praxisorientierte Angebot des Buches ab.


Cover Endlich frei

Endlich frei: Schritte aus der Depression

Josef Giger-Bütler

Josef Giger-Bütler stellt in diesem einfühlsam und verständnisvoll geschriebenen Buch dar, wie aus der Entstehung der Depression und ihrer Entwicklung zur depressiven Lebensstrategie sich nachvollziehbare Schritte für den Ausstieg aus der Depression ableiten lassen. Er schildert das Erleben depressiver Menschen und geht beosnders auf die Phänomene der Selbst-Überforderung und des Sich-Gezwungen-Fühlens ein.


Cover Depression und Burnout überwinden

Depression und Burn-out überwinden

Dr. Sabine Gapp-Bauß

Thomas Müller-Rörich, 1. VS der DDL: "Dr. S. Gaupp-Bauß schreibt mit einem ganzheitlichen Blick, der seelische und körperliche Aspekte gleichermaßen im Auge hat. Genau das ist bei einer Depression auch angebracht, weil sie sich auf allen Ebenen äußert. ... Ein durch und durch praxisorientierter Ratgeber, der Fachwissen und Einfühlungsvermögen beweist."


Cover Episodische Depressionen erfolgreich und effektiv behandeln

Episodische Depressionen erfolgreich und effektiv behandeln - Die Praxis

Dr. med. Dr. rer. nat. Ulrich Leutgeb

Der Autor, Psychiater mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung, beschreibt in diesem Buch in anschaulicher Weise das Wesen der Depression, erklärt den wissenschaftlichen Stand der Behandlung und geht auch auf gängige Vorurteile ein. Er beantwortet zahleiche Fragen, die depressiv Erkrankte sich stellen und vermittelt gut gegliedertes Basiswissen für jeden, der vertiefte Kenntnisse über das Thema Depression gewinnen möchte, sei es als selbst Betroffener oder als Angehöriger. In den Augen der DDL ein empfehlenswertes Buch!


Cover So nah und doch so fern

So nah und doch so fern - Mit depressiv erkrankten Menschen leben

Jeannette Bischkopf

Angehörige von depressiv erkrankten Menschen haben im Zusammenhang mit dieser Krankeit viele Fragen. Dieser Ratgeber gibt mutmachende Antworten und bietet konkrete Bewältungsstrategien und -methoden an. Eine sinnvolle Unterstützung für alle Angehörigen!


Cover Lass mich - mir fehlt nichts!

Lass mich - mir fehlt nichts!: Ins Gespräch kommen mit psychisch Kranken

Xavier Amador

Wie spricht man mit Menschen, die glauben, psychisch gesund zu sein, obwohl alle anderen vom Gegenteil überzeugt sind? Mit diesem Buch können Angehörige lernen, häufig gemachte Fehler zu vermeiden und die Basis dafür aufzubauen, den Kranken von der Notwendigkeit einer Behandlung zu überzeugen. Das Buch gibt aber auch Erklärungen dafür, woher Behandlungsverweigerung überhaupt kommt.
Mit Hilfe dieses Buches lässt sich die Kommunikation spürbar verbessern und ein Miteinander finden, das allen gut tut.


Cover Was die Seele essen will

Was die Seele essen will: Die Mood Cure

Julia Ross

In der Übersetzung des 2002 von der amerikanischen Ernährungspsychologin Julia Ross in New York veröffentlichten Buches "The Mood Cure" werden ausführlich und verständlich mögliche Zusammenhänge von Ernährung und Stimmungslagen sowie psychischen Erkrankungen geschildert.

Das Buch beinhaltet Stimmungstyp-Fragebögen und bietet detaillierte Behandlungsvorschläge durch Ernährungsumstellung, aber auch durch gezielte Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln (u.a. Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren).

Ein vergleichsweise kleines Kapitel des Buches enthält Rezeptvorschläge.

Kritikpunkte:

  • Der Stil des Buches ist gewöhnungsbedürftig – möglicherweise, weil es für den amerikanischen Markt geschrieben wurde. Es vermittelt manchmal den Eindruck, dass nur das richtige Ergänzungsmittel zugeführt werden muss, um alle Probleme zu lösen.
  • Die aufgeführten Nahrungsergänzungsmittel sind teilweise nicht in Deutschland erhältlich und müssen ggfs. im Ausland bestellt werden.
  • Die empfohlenen Blut-, Speichel- und Stuhl-Tests müssen in der Regel privat bezahlt werden.

Cover Umgang mit suizidgefährdeten Menschen

Umgang mit suizidgefährdeten Menschen

Michael Eink, Horst Haltenhof

Für Menschen, die mit suizidalen Patienten zu tun haben, empfehlen Fachleute dieses Buch, da es kompetent und doch sehr empathisch beschreibt, worauf es bei dieser Problematik ankommt.


Cover Depressionen bewältigen

Depressionen bewältigen

Ulrich Hegerl, Svenja Niescken

Das Buch erläutert verständlich alle seelischen und körperlichen Aspekte der Erkrankung Depression.

Sehr viele Betroffene versäumen es jedoch, die Behandlungsmöglichkeiten konsequent für sich zu nutzen. Die Autoren bieten zahlreiche Informationen genau zu den Themen, die von Betroffenen und Angehörigen am dringlichsten nachgefragt werden: Welches Medikament ist das richtige für mich? Welche Psychotherapieform ist für mich geeignet?

Experte in eigener Sache zu sein ist gerade bei Depressionen wichtig. Im ausführlichen Selbsthilfe-Teil findet man viele Anregungen und Tipps, wie man Rückfälle dauerhaft vermeiden kann. Auch Angehörige erfahren, was sie zur Heilung beitragen können.


Cover Die Seele heilen

Die Seele heilen

Sabine Wehner-Zott

Mit diesem Ratgeber, den die Autorin zusammen mit Prof. Dr. Hubertus Himmerich verfasst hat, will sie allen von einer Depression Betroffenen Mut machen. Sie schildert den Verlauf ihrer Depression von den ersten Anzeichen über die Akutphase in einer Klinik bis in die Zeit der Rückkehr in die Normalität.

Prof. Dr. Himmerich ergänzt ihre Schilderungen durch wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Depressionsforschung. Ein Buch, das alle wichtigen Hintergrundinformationen zum Thema Depressionen liefert, das aber vor allem auch Betroffenen sowie deren Angehörigen Zuversicht vermittelt.