• Home
  • Wissensdatenbank

Psychoanalyse / PA, analytische Psychotherapie

 

Die Psychoanalyse wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Sigmund Freud entwickelt.

Sie misst den frühen Kindheitserfahrungen und der Eltern-Kind-Beziehung eine besondere Bedeutung für das ganze weitere Leben und damit auch für die Entstehung psychischer Störungen zu. Auch eine gesunde Sexualität wird als wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung angesehen.

Sigmund Freud beschäftigte sich u.a. mit Träumen und Traumdeutung und sah darin einen Zugang zum Unbewussten. Er prägte den Begriff des Drei-Instanzen-Modells der Psyche, mit dem Es (unkontrollierbare Triebe), dem Über-Ich (Gewissen) und dem Ich (als Vermittlerinstanz zwischen Beiden) und sah die oft unbewussten Konflikte zwischen diesen Instanzen als Ursache für psychische Erkrankungen.

Freuds Schüler (u.a. Adler und Jung) veränderten und erweiterten die Konzepte von Sigmund Freud.

In Deutschland sind heute folgende analytische Psychotherapiemethoden wissenschaftlich anerkannt: die Psychoanalyse nach Freud, die analytische Psychologie nach Carl G. Jung und die Individualpsychologie nach Alfred Adler.

Ziel der Psychoanalyse ist eine dauerhafte Symptomfreiheit durch Nachreifung oder Veränderung der Persönlichkeit und Bearbeitung tiefer liegender Probleme und frühkindlicher Störungen. Bei der Psychoanalyse sind drei Aspekte wirksam:

- Erinnern

Die verdrängten Anteile werden durch freie Assoziation (d.h. Aussprechen aller Einfälle ohne Zensur) aus dem Unbewussten hervorgehoben.

- Wiederholen

Die Konflikte leben in der Übertragungsbeziehung zum Therapeuten wieder auf.

- Durcharbeiten

Der Grundkonflikt wird mit allen Emotionen reinszeniert und kann dann intensiv durchgearbeitet und aufgelöst werden.

 

Eine psychoanalytische Therapie ist nur für Patienten geeignet, die unabhängig von ihren aktuellen Symptomen bereit sind, sich über einen längeren Zeitraum mit ihrer Lebensgeschichte auseinanderzusetzen. Im Rahmen der PA sind in der Regel zwei bis drei Sitzungen pro Woche vorgesehen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für maximal 300 Therapiesitzungen. Bei der klassischen Analyse liegt der Patient auf der Couch und hat keinen Blickkontakt zum Therapeuten, um die freie Assoziation zu fördern. Einige Therapeuten ermöglichen jedoch zu Beginn der Therapie oder auch dauerhaft eine Psychoanalyse im Sitzen mit Blickkontakt zum Therapeuten.

Ein analytischer Therapeut verhält sich neutral und distanziert ("therapeutische Abstinenz"). Er nimmt keinerlei Bewertungen vor und bietet keine konkreten Problemlösungen an.

Literaturangabe

Morschitzky, Hans, Psychotherapie Ratgeber: Ein Wegweiser zur seelischen Gesundheit, 2007 Springer Verlag/Wien

Kategorien

Psychotherapie, Psychotherapiemethoden

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.