• Home
  • Wissensdatenbank

Begriffsdefinitionen Behandler / Therapie

- Psychotherapie ist eine therapeutische Behandlung von psychischen Störungen mit Krankheitswert, die auf Gesprächen und auf der Beziehung zwischen Therapeut und Patient beruht. Eine kassenfinanzierte Psychotherapie muss beantragt werden, eine Sitzung dauert in der Regel 50 Minuten.

- Psychologen haben einen Hochschulabschluss in Psychologie und arbeiten beispielsweise in der Wirtschaft, in Bildungseinrichtungen oder in der Forschung. Sie sind per se keine Psychotherapeuten und dürfen auch keine Medikamente verschreiben.

- Der Psychiater/Facharzt für Psychiatrie behandelt seelische Erkrankungen, also beispielsweise Depressionen. Er verschreibt bei Bedarf Medikamente und klärt den Patienten über die Erkrankung auf, bietet aber in der Regel nur kurze therapeutische Gespräche und meist auch keine Psychotherapie.

- Der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von psychischen und neurologischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen.

- Der Neurologe/Facharzt für Neurologie behandelt Erkrankungen des Nervensystems, also beispielsweise Migräne, Epilepsie. Die Übergänge zur Psychiatrie sind jedoch fließend.

- Der Nervenarzt/Facharzt für Nervenheilkunde verfügt über eine Ausbildung in Neurologie und Psychiatrie.

- Der Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie behandelt Patienten deren körperliche Erkrankungen seelische Ursachen haben oder bei denen körperlich-seelische Wechselwirkungen vorliegen. Er bietet in der Regel auch Psychotherapie an.

- Facharzt für psychotherapeutische Medizin ist eine ältere Berufsbezeichnung für den Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie.

- Psychologische Psychotherapeuten sind Diplom- (oder Master-) Psychologen mit einer mindestens dreijährigen Zusatzausbildung in Psychotherapie. Sie führen Psychotherapien durch, dürfen aber keine Medikamente verschreiben.

- Ärztliche Psychotherapeuten sind Fachärzte, deren Ausbildung den Bereich Psychotherapie umfasst oder Ärzte anderer Fachrichtungen, die eine Weiterbildung in Psychotherapie gemacht haben.

- Heilpraktiker für Psychotherapie haben eine Ausildung und eine Zulassung nach dem Heilpraktikergesetz. Ihre Therapien werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet.

- Kassenzulassung besagt, dass der Therapeut über die gesetzliche Krankenkasse abrechnen darf. Dies können nur Ärzte, psychologische Psychotherapeuten und Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Da die Anzahl der Kassenzulassungen begrenzt ist, gibt es auch Ärzte und Therapeuten, welche diese Kassenzulassung nicht haben und nur mit privaten Krankenkassen oder im Rahmen des Erstattungsverfahrens abrechnen können.

 

Literaturangabe

http://www.therapie.de/psyche/info/fragen/unterschied-psychotherapeut-psychologe-psychiater/

Stand März 2015

 

Kategorien

Diagnose, Psychotherapie

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.