• Home
  • Wissensdatenbank

Burnout Syndrom

 

Das Burnout Syndrom (von engl. ausgebrannt) ist keine eigenständige Krankheit nach der Definition der WHO.

Daher weichen Mediziner auf andere Diagnosen, wieaffektive Störung“, „Erschöpfungsdepression“ oder „chronisches Müdigkeitssyndrom“ aus.

Der Begriff „Burnout“ ist relativ neu und wird heute oft schon inflationär für einen vorübergehenden Erschöpfungszustand gebraucht.

Tatsächlich handelt es sich beim Burnout Syndrom in aller Regel um eine Erschöpfungsdepression.

Die Ursachen liegen im Zusammenspiel

- von begünstigenden Arbeitsbedingungen (u.a. hohe Arbeitsbelastung, keine klare Abgrenzung zwischen Beruf und Privatleben, Konflikte am Arbeitsplatz, wenig positives Feedback, Zerrissenheit zwischen Ansprüchen des Chefs und denen der Kunden)

- und der Persönlichkeit des Betroffenen (Perfektionismus, Idealismus, Versagensängste, Wunsch es jedem Recht machen zu können).

Man unterscheidet folgende Symptome:

- emotionale Symptome (z.B. verringerte Belastbarkeit, Reizbarkeit, mechanisches „Funktionieren“),

- soziale Symptome (z.B. Unfähigkeit sich auf andere Menschen einzulassen, Rückzug von sozialen Kontakten, Fehlzeiten am Arbeitsplatz, Flucht in Computerspiele),

- intellektuelle Symptome (z.B. Konzentrationsstörungen, Überforderungsgefühle, Entscheidungsschwierigkeiten, Tagträume)

- und körperliche Symptome (u.a. Schlafstörungen, Müdigkeit, Muskelverspannungen, Tinnitus, Magen-Darm-Beschwerden, Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch).

Burnout entwickelt sich meist über einen Zeitraum von mehreren Jahren und verläuft in verschiedenen Phasen, wobei die Abgrenzung zum noch „gesunden“ Arbeitsverhalten anfangs schwierig ist.

- In der Anfangsphase überwiegen Begeisterung und Enthusiasmus. Die Betroffenen fühlen sich oft unentbehrlich und viele leisten unbezahlte Mehrarbeit. Eine beginnende Erschöpfung und den daraus resultierenden Leistungsabfall versucht der Betroffene durch noch größere Anstrengungen auszugleichen. Erste Gefühle von Unzufriedenheit kommen auf.

- Danach folgt eine Phase mit wachsenden Selbstzweifeln. Der Arbeitseifer lässt nach, Kunden und Kollegen werden als fordernd und anspruchsvoll erlebt.

Gefühle der Unzufriedenheit wechseln mit depressiven Verstimmungen.

Die eigenen Wünsche und Bedürfnisse werden immer stärker vernachlässigt, viele Betroffene greifen immer öfter zu Genuss- und Beruhigungsmitteln.

- Die nächste Phase ist geprägt durch ein Gefühl von Gleichgültigkeit. Die Konzentration und Leistungsfähigkeit nimmt immer mehr ab. Die Betroffenen fühlen sich ausgebrannt, nutzlos und leer. Sie leiden unter Versagensängsten, können den Arbeitsalltag kaum noch bewältigen und ziehen sich immer mehr zurück. Durch zunehmende psychosomatische Beschwerden wird das Leistungsvermögen immer weiter beeinträchtigt.

- In der letzten Phase dominieren Depression und Verzweiflung. Es kommt zu einer totalen geistigen, emotionalen und körperlichen Erschöpfung. Das Leben erscheint sinnlos und leer – Selbstmordgedanken tauchen auf. In dieser Situation ist professionelle medizinische und therapeutische Hilfe dringend geboten.

Burnout tritt häufig bei Führungskräften und Selbstständigen auf, aber auch in sozialen Berufen ist die Burnout-Gefahr besonders hoch. Hier begünstigen Idealismus, hohe Ansprüche an die eigene Leistung und die Notwendigkeit der Arbeit (Menschen kann man nicht einfach liegen lassen) das Entstehen des Burnouts.

Die Behandlung (je nach Schwere der Symptome ambulant oder stationär) erfolgt durch Psychotherapie und ggfs. zusätzlich Antidepressiva. Auch das Erlernen von Entspannungstechniken ist sinnvoll.

Unter Umständen ist es durch die Einschaltung von Betriebs- und Personalräten möglich, die Situation am Arbeitsplatz zu verbessern.

Literaturangabe

http://www.burnout-fachberatung.de/burnout-syndrom/index.htm Stand März 2015

http://mobbing-und-burnout.sozialnetz.de/ca/d/ibx/ Stand März 2015

Kategorien

Depression und Beruf, Diagnose

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.