• Home
  • Wissensdatenbank

Eye Movement Desensitization and Reprocessing / EMDR

 

EMDR wurde von Dr. Francine Shapiro in den USA entwickelt und gilt als eine hochwirksame Methode der Traumatherapie, die aber auch in anderen Bereichen angewendet wird.

Mittelpunkt der EMDR-Therapie ist die gleichzeitige Stimulation verschiedener Gehirnareale durch geführte Augenbewegungen (vergleichbar mit den Augenbewegungen der REM-Schlafphase, in der die Geschehnisse des Tages verarbeitet werden). Auch ein wechselseitiges „Tappen“ der Hände oder Knie sowie die Stimulation durch Töne sind möglich.

Zu Beginn der Therapie werden die Vorgeschichte und die belastenden Symptome genau erfasst. Vor der Bearbeitung eines Traumas schaffen EMDR-Therapeuten einen sicheren und geschützten Rahmen. Sie vermitteln den Patienten spezielle Techniken, um mit belastenden Erinnerungen umzugehen.

Während der bilateralen Stimulation werden die Patienten angeleitet, die belastenden Erinnerungen aufzurufen und gemeinsam mit dem Therapeuten die auftauchenden Bilder, Gefühle und Situationen anzusehen. Dies wird im Laufe der Therapie so lange wiederholt, bis die Patienten die Erinnerung als weniger belastend erleben und die Symptome sich auflösen.

EMDR wird im Prinzip als alleinige Therapie nicht von den Krankenkassen übernommen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland, der in Form von Richtlinien den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung bestimmt, sieht den Nutzen der EMDR bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) wissenschaftlich belegt. Im Oktober 2014 wurde daher vom G-BA der Beschluss gefasst, dass EMDR als Behandlungsmethode im Rahmen eines umfassenden Behandlungskonzeptes der Verhaltenstherapie, der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie oder der analytischen Psychotherapie angewendet werden kann.

Eine Behandlung mit EMDR sollte nur durch dafür speziell ausgebildete Fachleute erfolgen, da es während der Behandlung zu einer Re-Traumatisierung kommen kann. Manche Therapeuten eines Richtlinienverfahrens haben eine solche Zusatzausbildung.

Literaturangabe

http://www.emdria.de/emdr/emdr-therapie/ Stand März 2015

Jürgen Margraf, Wolfgang Maier (Hrsg.), Pschyrembel Psychiatrie, Klinische Psychologie, Psychotherapie, 2. überarbeitete Auflage, 2012 Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60490 Stand März 2015

Kategorien

Psychotherapie, Psychotherapiemethoden

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.