• Home
  • Wissensdatenbank

Suizidalität

 

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland 10.144 Suizide registriert.

Damit gehört der Tod durch Suizid in einigen Altersgruppen zu den häufigsten Todesursachen. 90 Prozent der Suizide lag eine psychiatrische Erkrankung zugrunde.

Suizidgedanken sind ein sehr häufiges Symptom der Depression und ca. 15 Prozent aller schwer depressiven Patienten nehmen sich irgendwann das Leben.

Hinter Suizidversuchen können verschiedene Motive stehen:

- Wunsch nach Zäsursetzung (Pause von einer unerträglichen Lebenssituation)

- Appell an Mitmenschen (Hilferuf, der tödlich enden kann)

- Autoaggression (die Selbsttötung im engeren Sinne)

Risikofaktoren für Suizidalität sind:

- vorangegangene Selbsttötungsversuche

- Suizid oder Suizidversuch im persönlichen Umfeld

- persönliche Krisensituation

- höheres Lebensalter (besonders bei Männern)

- wenig familiäre Bindungen

Alarmzeichen treten fast immer im Vorfeld auf:

- Suiziddrohungen und Ankündigungen (die landläufige Meinung, „Wer davon spricht, tut es nicht“ ist falsch, denn ca. 80 Prozent aller Suizide werden angekündigt.)

- Äußerung von Hoffnungs- und Sinnlosigkeit

- Das Ordnen von Angelegenheiten (häufig in Verbindung mit trügerischer Ruhe)

Hinweise für Angehörige und Freunde, die eine Suizidgefahr befürchten:

- die Befürchtungen ruhig und sachlich ansprechen (dies entlastet in der Regel den Betroffenen, denn dann kann er über seine quälenden Gedanken sprechen)

- professionelle Hilfe suchen (Arzt, Therapeut, Klinik)

- bei akuter Gefährdung den Betroffenen nicht alleine lassen, sondern die Verantwortung übernehmen und ihn zum Arzt oder in die Klinik begleiten

Suizidgefahr durch antriebssteigernde Antidepressiva

Da die antriebssteigernde Wirkung einiger Antidepressiva (besonders SSRI) vor der Stimmungsaufhellung einsetzt, können in den ersten Wochen der Einnahme vermehrt suizidale Gedanken auftreten und es kann zu Suizidversuchen kommen.

Literaturangabe

Henning Schauenburg, Birgit Hofmann, Psychotherapie der Depression, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, 2007 Georg Thieme Verlag Stuttgart - New York

http://www.buendnis-depression.de/depression/suizidalitaet.php Stand März 2015

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75844/umfrage/selbstmorde-in-deutschland-seit-2000/ Stand März 2015

Müller-Rörich, Hass, Margue, van den Broek, Wagner, Schattendasein – Das unverstandene Leiden Depression 2. überarbeitete Auflage, 2013 Springer Medizin Verlag Heidelberg

Kategorien

Angehörige, Diagnose, Symptome

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.