• Home
  • Wissensdatenbank

Therapieplatzsuche

 

Die Wartezeiten für eine Psychotherapie betragen oft mehrere Monate, in manchen Gegenden sind die Psychotherapeuten sogar für Jahre ausgebucht.

Das nimmt vielen Betroffenen den Mut, sich überhaupt für eine Psychotherapie zu entscheiden. Da aber eine Depression, deren Ursache nicht erkannt bzw. bearbeitet wurde, oft wieder aufflackert, ist es sinnvoll, sich dennoch auf Wartelisten, am besten gleich von mehreren Therapeuten, setzen zu lassen.

Eine Liste mit allen Therapeuten, die eine Kassenzulassung haben, bekommt man bei den Krankenkassen. Bei der kassenärztlichen Vereinigung des betreffenden Gebiets/Bundeslands oder der kassenärztlichen Bundesvereinigung (http://www.kbv.de) gibt es Suchmaschinen für alle Ärzte und Psychotherapeuten.

Darüber hinaus gibt es im Netz noch weitere Suchmaschinen, mit denen man gezielt z.B. nach Behandlungsschwerpunkten suchen kann. Da der Eintrag für Psychotherapeuten aber oft kostenpflichtig ist, sind diese Listen nicht unbedingt vollständig.

In einigen Gegenden gibt es zentrale Informationsbörsen, wo freie Therapieplätze vermittelt werden. Manchmal hat auch der behandelnde Arzt einen Tipp, welcher Therapeut evtl. freie Plätze hat.

Doch oft kommt man nicht um das mühsame Abtelefonieren von Therapeutenlisten herum. Meistens läuft ein Anrufbeantworter, wo die Telefonzeiten angegeben werden oder es gibt die Möglichkeit, eine Nachricht zu hinterlassen und um Rückruf zu bitten.

Da es für eine erfolgreiche Psychotherapie wichtig ist, dass die Chemie stimmt, ist es sinnvoll, sich auf mehrere Wartelisten setzen zu lassen und ggfs. bei mehreren Therapeuten probatorische Sitzungen in Anspruch zu nehmen.

Bei einer langen Warteliste hat wiederholtes Nachfragen manchmal Erfolg, z.B. wenn gerade ein anderer Patient einen Termin abgesagt hat.

Wenn eine Psychotherapie dringend erforderlich, aber kein Therapieplatz bei einem Therapeuten mit Kassenzulassung zur Verfügung steht, gibt es die Möglichkeit des Erstattungsverfahrens.

Auch die sozialen Dienste (Caritas, Diakonie, etc.) bieten oft eine psychologische Beratung/Unterstützung, die zumindest während der Wartezeit auf einen Therapieplatz hilfreich sein kann.

Auch in den Ausbildungsinstituten für Psychotherapie werden Therapieplätze angeboten. Die Therapeuten dort haben zwar ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen, werden aber von ihren Ausbildern intensiv begleitet und sind häufig sehr engagiert. Hier kann man desöfteren schneller einen Therapieplatz finden.

Literaturangabe

Müller-Rörich, Hass, Margue, van den Broek, Wagner: Schattendasein – Das unverstandene Leiden Depression 2. überarbeitete Auflage 2013 Springer Medizin Verlag Heidelberg

Kategorien

Psychotherapie

Zurück

Wissensdatenbank Depression

Unsere Wissensdatenbank soll Ihnen helfen, genau die Information zu finden, die Sie im Zusammenhang mit Depressionen benötigen. Durch viele Literaturhinweise und Quellenangaben können Sie außerdem noch weiter recherchieren. Dieses Informationsangebot wird von unserer Redaktion laufend ergänzt und aktualisiert. Die Thematik rund um die Depression ist sehr umfangreich, weil sie neben medizinischen auch soziale Aspekte betrifft. Wir haben deshalb zwölf Kategorien entwickelt, in denen Sie gezielt suchen können.

Bedenken Sie bitte, dass diese Informationen zwar nach bestem Wissen und Gewissen von uns erstellt wurden, in Einzelfällen aber auch umstritten oder unvollständig sein können. Für Aussagen in verlinkten Artikeln übernehmen wir keine Verantwortung. Fällen Sie wichtige Entscheidungen bitte immer nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt und/oder Therapeuten!

Die von uns angegebenen Dosierungen der einzelnen Medikamente entsprechen den Empfehlungen für die ambulante Therapie, die vom Arzt verordnete Dosis kann jedoch im Einzelfall davon abweichen. Besonders im stationären Setting werden des öfteren deutlich höhere Dosierungen verordnet.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen gemäß den Richtlinienverfahren für Psychotherapie die Kosten für die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Psychoanalyse. Psychotherapeuten arbeiten jedoch häufig nicht "methodenrein", sondern binden Elemente aus anderen Therapieformen in ihr Behandlungskonzept ein.

Sie können unsere Datenbank nach dem Inhaltsverzeichnis oder nach einer Stichwortsuche durchsuchen. Falls Sie etwas nicht finden, können Sie uns bei der Weiterentwicklung helfen, indem Sie uns Ihr gesuchtes Thema mit diesem Formular mitteilen. Unsere Redaktion kann dann ggfs. die nicht enthaltene Information in die Wissensdatenbank einfügen. Wir können Ihnen aber auf diesem Wege nicht persönlich antworten.

Wir hoffen, dass wir Sie mit unserer Wissensdatenbank bestmöglich in Ihrer Suche nach Informationen unterstützen können.

Dieses Projekt konnte mit der großzügigen Unterstützung der KKH-Kaufmännische Krankenkasse realisiert werden. Für die Inhalte der Wissensdatenbank übernimmt die KKH-Kaufmännische Krankenkasse keine Gewähr.