• Home
  • DDL-Schirmherr Torsten Sträter: „Lieber Herr Spahn,…“

DDL-Schirmherr Torsten Sträter: „Lieber Herr Spahn,…“

DDL-Schirmherr Torsten Sträter wendet sich in der Diskussion um die so genannte „Raster-Psychotherapie“ direkt an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er schreibt: 


„Lieber Herr Spahn, 
ärgerlicherweise lässt sich eine Psychotherapie nicht ganz so gut überblicken wie das Verlegen von 1000 Quadratmetern Laminat. 
-
Ich würde wirklich gern in einer Welt leben, in der Zuckerkügelchen heilen und Psychotherapien planbar sind wie der Jahresurlaub, aber wie das Leben ist auch die seriöse Medizin kein Wunschkonzert.“

 

Torsten Sträter, Schirmherr der Deutschen DepressionsLiga e.V., unterstützt die Petition gegen die vom Bundesgesundheitsministerium geplante Änderung zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG). Geplant ist, darin folgenden Satz aufzunehmen:

„Der Gemeinsame Bundesausschuss prüft bis zum 31. Dezember 2022 unter Berücksichtigung der Versorgung nach Absatz 6b, wie die Versorgung von psychisch kranken Versicherten bedarfsgerecht und schweregradorientiert sichergestellt werden kann.“

Die Deutsche DepressionsLiga e.V. (DDL) befürchtet, dass dadurch Psychotherapie stärker reglementiert wird (Stichwort: "Raster- Psychotherapie").

Zurück