• Home
  • Offener Gesprächsabend "Miteinander auf Augenhöhe - Thema Depression & Sucht"
Nachrichten als RSS-Feed abonnieren                                

Offener Gesprächsabend "Miteinander auf Augenhöhe - Thema Depression & Sucht"

Wir von der Selbsthilfegruppe "Die Insel Borghorst" als Organisatoren, sind uns sicher, dass es in vielen SHG Mitstreiter*innen mit einer Doppeldiagnose gibt; und das es auch heute, im 21. Jahrhundert noch sehr viele Menschen gibt, die sich für ihre Erkrankung "Depression" schämen oder sonst irgendwie kein Gehör finden.

Unser Wunsch ist es, dass wir mit dieser Runde einen ersten Start machen können, um "Depressionen" als schwere Erkrankung den Menschen näher zu bringen, aber auch um aufzuzeigen welche Frühwarnsysteme jeder Erkrankte nutzen kann damit es möglicherweise nicht zu einem Rückfall oder zu einer schweren Depression kommt.

Wir möchten gerne auch anderen Selbsthilfegruppen, Personen mit dieser Diagnose und auch Freunde oder Angehörige dabei unterstützen, genauer hinzuschauen und hilfreiche Tipps geben mit dieser Doppeldiagnose angemessen umzugehen.

Zeitgleich möchten wir aber auch unseren professionellen Unterstützer*innen (wie den Psycholog*innen; Therapeut*innen; Ärzt*innen u.a.) die dringende Bitte "auferlegen" genauer hin zuschauen wenn ein Patient auf sie zukommt mit Sätzen wie:

"Ich bin depressiv und je weniger Chancen ich habe darüber zu reden umso näher rückt die Flasche; der Joint; die Tablettenpackung oder der Spielautomat".

Um all diese und ähnliche Fragen fachgerecht zu beantworten, hat die Selbsthilfegruppe "Die Insel Borghorst" unter der Leitung von Andy Blech dazu Experten eingeladen:

Zu Beginn wird

Dr Siegmund, Chefarzt der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie  der LWL Klinik in Lengerich folgende Themenschwerpunkte erklärend ansprechen.

  • das Erkennen einer Doppeldiagnose, wie sie z.B. bei mir selbst vorhanden ist, nämlich Depression und Sucht. Das trifft durchaus auch auf andere Krankheitsbilder zu, wie z.B Borderline und Sucht o.ä. )
  •   welche Anlaufstellen finde ich; wo suche ich; an wen wende ich mich, um mir gezielt in diesen Bereichen helfen zu lassen
  •  was muss der Erkrankte selber tun, um das langfristige Ziel, clean zu bleiben und die Depression (ggf andere Erkrankung) relativ gut in den Griff zu bekommen und zu behalten

Weitere Fachleute sind Frau Christiane Moser - Jünnemann; Allgemeinmedizinerin, tätig in der Gem.-Praxis HEILSAM in Ochtrup und vor vielen Jahren Stationsärztin einer Suchtabteilung, Vertreter*innen der Drogen -und Suchtberatung Steinfurt - Borghorst, so wie auch Ute Silwedel; Dipl.-Pädagogin und Mitarbeiterin des Netzwerks Selbsthilfe und Ehrenamt .

Zu den eingeladenen Gästen gehören auch Mitarbeitende des Jobcenters Ochtrup / Steinfurt; wie auch Mitarbeitende eines Pflegedienstes.

Die Moderation dieser Runde übernimmt Kerstin Fliß; sie ist eine bekannte Moderatorin und TV - Reporterin, Schauspielerin sowie Model und lizensierte Fußballtrainerin.

Zur Organisation:

Diese besondere Gesprächsrunde hat ein Zeitfenster von 90 min mit einer 10 minütigen Pause mit Zeit für einen Snack und Austausch. Sollten die Inzidenzzahlen kurz vorher wieder ins Wanken geraten, wäre es uns sehr recht, wenn Sie einen Corona -. Schnelltest mitbringen würden, der nicht älter als 24 Std. ist.

 

Anmeldungen sind bis zum 15.8. möglich.

Gerne nehmen wir auch schon im Vorfeld Fragen an, die wir in die Diskussionsrunde mitnehmen werden.

die.insel.shg@mailbox.org oder rufen Sie uns an unter

 +49 157 3042 1698  (1.Ansprechpartner Andy)

 

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und wünschen Ihnen bis dahin alles erdenklich Gute. Bitte bleiben Sie gesund

Andy Blech & das Team der SHG "Die Insel Borghorst"

Zurück