• Home
  • Teilnehmer gesucht

Teilnehmer gesucht – aktuelle Studien und Umfragen

Häufig erhalten wir eine Bitte um Veröffentlichung oder Weiterleitung einer Studie/Umfrage zu psychischen Erkrankungen. Wir kommen diesen Anliegen meistens nach, untenstehend finden Sie eine Auflistung der aktuellen Studienanfragen. 

Erhebungen aller Art sorgen für eine bessere Aufklärung, wir freuen uns daher, wenn Sie daran teilnehmen!


Universität Bern: Studie "Internetbasiertes Selbsthilfeprogramm zur Stärkung des psychischen Wohlbefindens und der Problemlösefähigkeit"

30.07.2020

Studienteilnehmer*innen gesucht

HERMES ist ein internetbasiertes Selbsthilfeprogramm zur Stärkung des psychischen Wohlbefindens und von Problemlösefähigkeiten. Für die Studie sucht die Universität Bern, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie freiwillige Studienteilnehmer*innen.

Internetbasierte Selbsthilfeprogramme sind in den letzten Jahren intensiv wissenschaftlich untersucht worden. Dabei hat sich für viele physische und psychische Beschwerden gezeigt, dass solche Programme wirksam Symptome reduzieren. Das vorliegende Programm eignet sich für leichte und mittelschwere Depressionen.

Ziel der Studie
Mit dieser Studie will die Universität Bern, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie untersuchen, wie internetbasierte Selbsthilfeprogramme am besten vermittelt werden sollen, damit sie besser wirken und Teilnehmende länger motiviert bleiben, die Programme zu bearbeiten. Das vorliegende Selbsthilfeprogramm basiert auf einer wissenschaftlich überprüften Psychotherapie, die sich für Depressionen als wirksam erwiesen hat.

Verantwortliche Personen
Prof. Dr. Thomas Berger und MSc Oliver Bur der Universität Bern, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie

Voraussetzungen für die Teilnahme:

An der Studie können Personen teilnehmen, die:

  • sich oft niedergeschlagen, schwermütig oder hoffnungslos fühlen,
  • wenig Interesse oder Freude an ihren Tätigkeiten empfinden,
  • wiederkehrenden Stress durch Probleme erleben,
  • über 18 Jahre alt sind,
  • Problemlösefähigkeiten oder Wohlbefinden verbessern wollen,
  • bereit sind, ein 8 wöchiges Programm zu durchlaufen und 5 Fragebögen zu beantworten.

Informationen für die Anmeldung

Falls Sie an der Studie teilnehmen möchten, gehen Sie bitte wie folgt vor:

- Diese Website öffnen, auf "Jetzt mitmachen" klicken und mit E-Mailadresse (am besten eine anonyme) anmelden.

- Einverständniserklärung unterschrieben an hermes@psy.unibe.ch zustellen.
- Nach Eingang der Einverständniserklärung erhalten Sie ein Mail mit allen weiteren Informationen.

Weitere Informationen

Bei Fragen melden Sie sich bitte bei: hermes@psy.unibe.ch 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!


Universität Wuppertal: Studie "Depression und Sprache"- männliche Teilnehmer gesucht

24.07.2020

Für eine Studie zum Thema Depression und Sprache werden männliche Teilnehmer gesucht, die zwischen 18 und 70 Jahre alt sind und unter depressiven Symptomen leiden.

Die Studie besteht aus zwei Teilen:

  • einem Online-Fragebogen (10-15 Minuten)
  • einem Termin via Videochat, bei dem Sie einige kurze Sprachaufnahmen machen (ca. 1 Stunde).

Sie benötigen außerdem Zugang zu einem Android-Smartphone und einem Tablet oder Laptop und sollten keine Beeinträchtigungen der Sprech- oder Hörfähigkeit haben.

Die Teilnahme ist vollständig von zu Hause aus möglich und Sie erhalten dafür 35€ !

Die Sprachdaten, die in der Studie gesammelt werden, werden verwendet, um ein Tool zu entwickeln, das anhand der Sprache einer Person den aktuellen Schweregrad der depressiven Symptomatik erkennen und zur Rückfallvorbeugung beitragen soll. Dies soll Therapeuten in der Planung und Steuerung der Behandlung unterstützen.

Wenn Sie teilnehmen möchten, füllen Sie unter https://t1p.de/screening einen kurzen Fragebogen aus. Dort erfahren Sie, ob Sie die Teilnahmekriterien erfüllen und machen ggf. einen Termin aus. Um zum Fragebogen zu gelangen, können Sie auch den QR-Code scannen!

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

Code Depression und Sprache


Helmut-Schmidt Universität Hamburg: Erwartungshaltungen zum Absetzen längerfristig eingenommener Antidepressiva (ELA-Studie)

17.07.2020

In der ELA-Studie wird die Erwartungshaltung zum Absetzen längerfristig eingenommener Antidepressiva untersucht. Das Ziel ist, die Grundlage für ein Interventionsprogramms zu schaffen, das PatientInnen künftig im Absetzprozess unterstützt und somit die Versorgung vieler PatientInnen verbessert.

An der ELA-Studie können Personen teilnehmen, die mindestens 18 Jahre alt sind, ein Antidepressivum einnehmen und schon einmal darüber nachgedacht haben, dieses abzusetzen. Unter allen TeilnehmerInnen werden 7 x 15€ Wunschgutscheine verlost!

Link zur Studie: https://ww2.unipark.de/uc/ELA/

Unter folgendem Link wird in einer ersten kurzen Online-Befragung (ca. 5min) geprüft, ob Sie für die Studienteilnahme geeignet sind. Bei Eignung folgt dann der zweite Teil der Online-Studie, der etwa 40min in Anspruch nimmt. Zuletzt werden Sie gebeten, einen Termin für eine kurzes Telefon-Interview zu vereinbaren (5-10min), in dem Ihre konkreten Erwartungen an das Absetzen Ihres Antidepressivums erfragt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Studien-Website:

www.hsu-hh.de/klinpsych/ela-studie 


Universitätsambulanz der Sigmund Freud Universität Berlin: Psychotherapie in Zeiten von COVID-19

15.07.2020

In einer Studie der Universitätsambulanz der Sigmund Freud Universität Berlin sollen Erfahrungen innerhalb von psychotherapeutischen Behandlungen untersucht werden, insbesondere wenn sich Therapeut bzw. Therapeutin angesichts der aktuellen Lage für eine Videobehandlung entschieden haben.

Interessierte sollten vorab einen Onlinefragebogen ausfüllen. Die Bearbeitung des Fragebogens wird 5 - 10 Minuten in Anspruch nehmen:

https://onlinebefragungen.sfu.ac.at/PT_SARS-COV_2_Pat/

Im nächsten Schritt findet ein telefonisches Interview statt, das bis zu 50 Minuten dauert.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Kampagnen-Offensive für die Schärfung des Bewusstsein zur Prävention von psychischen Erkrankungen

15.07.2020

Die Agentur Scholz & Friends Berlin (S&F) arbeitet für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales an der Umsetzung einer Kampagnen-Offensive, welche das Bewusstsein zur Prävention von psychischen Erkrankungen schärfen soll.

Dafür werden Betroffene gesucht, die in der Kampagne mit ihrer Geschichte mitwirken wollen.

Die Suche bezieht sich insbesondere auf Arbeitstätige und Berufsfelder, wie:

– Lehrer

– Angestellte von Lieferdiensten

– häuslich Pflegende (nicht beruflich Pflegende selbst)

– Berufsfelder, die unter hoher Druck/Belastung stehen

Für Rückfragen, Anmerkungen und Klärungen wenden Sie sich an falk.lungwitz.ext@s-f.com

Telefon: +49 (0)179 54 171 27

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Universität Wien: Studie zu Risikofaktoren für negative Psychotherapieoutcomes

29.06.2020

Für eine Masterarbeit zum Thema "Risikofaktoren für negative Outcomes in der Psychotherapie" an der Universität Wien werden Studienteilnehmer*innen mit Pschotherapieerfahrung gesucht.

Inhaltlich werden u.a. verschiedene Fragen zu persönlichen Empfindungen und Erfahrungen, die im Rahmen der Psychotherapie gesammelt wurden, sowie zum therapeutischen Prozess allgemein gestellt (z.B. therapeutische Beziehung, Rahmenbedingungen, Therapiemotivation, uvm.)

Der Fragebogen könnte eine interessante Reflexion des eigenen Therapieprozesses sein.

Die Bearbeitung dauert ca. 30 Minuten.

Die Anonymität der Teilnehmenden ist völlig gesichert. Es erfolgen nur gruppenspezifische Datenauswertungen und es sind keine Rückschlüsse auf Personen möglich. Die Daten werden auf einem deutschen Server für drei Monate gespeichert.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Christoph Renz.

Zum Fragebogen


Universitäten Landau / Marburg: Umgang von an Depression erkrankten Personen mit sozialen Situationen

17.06.2020

An den Universitäten in Landau und Marburg wird unter der Leitung von Dr. Tobias Kube derzeit eine Studie zur Interpretation von sozialen Situationen durchgeführt. 

In der Studie soll untersucht werden, wie Personen mit depressiven Symptomen soziale Situationen interpretieren. Dazu werden Sie einige Situationen vorgelegt bekommen, in denen Interaktionen mit anderen Menschen beschrieben werden. Sie werden gebeten einzuschätzen, wie Sie diese Situationen bewerten.

Mit Ihrer Teilnahme an der Studie helfen Sie dabei, besser zu verstehen, wie sich depressive Symptome auf die Wahrnehmung von sozialen Situationen und die Interaktion mit anderen Menschen auswirken. Dies kann dazu beitragen, effektivere Behandlungsmöglichkeiten für depressive Störungen zu entwickeln. 

Zur Studie


Philipps-Universität Marburg: Online-Experiment zur Emotionserkennung

12.06.2020

Online-Experiment zur Emotionserkennung - 30 Minuten - Tablet gewinnen!

Sehr geehrte Studieninteressierte,

Unter diesem Link: https://emotioncalibration.formr.org/ finden Sie ein Online-Experiment, das etwa 30 Minuten dauert und bei dem unter allen Teilnehmenden ein Tablet im Wert von 200 Euro verlost wird. 

Teilnehmen können Erwachsene mit Depressionen oder depressiver Vorgeschichte. Sie benötigen einen Laptop oder Computer mit Tastatur. 

In dieser Studie der AG Klinische Psychologie und Psychotherapie der Philipps-Universität Marburg unter der Leitung von Prof. Eva-Lotta Brakemeier soll untersucht werden, wie gut sich Personen mit depressiven Erkrankungen in andere Menschen hineinversetzen und Emotionen erkennen können. Hierfür wurde ein neuer Emotionserkennungstest konstruiert, der durch die Studie erprobt werden soll. Des Weiteren soll die Schwierigkeit des Tests erfasst werden, um für die zukünftige klinische Verwendung gegebenenfalls Anpassungen vorzunehmen. Durch eine Teilnahme an der Studie helfen Sie dabei, Prozesse depressiver Erkrankungen besser zu verstehen.

Kontakt: M. Sc. Matthias Feldmann

E-Mail: matthias.feldmann@uni-marburg.de


Universität zu Köln: Studie zu Grübelgedanken und Depressionen

02.06.2020

Im Rahmen einer Dissertation am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Universität zu Köln, soll untersucht werden, welche Strategien Personen mit Depressionen bei der Bewältigung von niedergedrückter Verstimmung und Grübelgedanken einsetzen.  

Teilnahmevoraussetzung: aktuelle Behandlung einer depressiven Störung, Alter ab 18 Jahren. 

Die Teilnahme an der Online-Befragung dauert ca. 15 Minuten. Als Dankeschön hat man die Möglichkeit, einen 20-Euro-Amazon-Gutschein zu gewinnen. 

Zum Starten der Online-Befragung klicken Sie bitte hier oder kopieren Sie den Link in ein neues Webbrowser-Fenster:

http://www.studie.koeln/gruebeln.htm 

Kontakt: M. Sc. Lana Gawron 

E-Mail: lana.gawron@uni-koeln.de


Universität Kassel und Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Online-Befragung zum Thema Serious Games in der Psychotherapie

19.05.2020

Serious Games sind Computer- oder Videospiele, die über den reinen Unterhaltungszweck hinausgehen und auch eine Lern-Komponente beinhalten (z.B. kognitive Fähigkeiten trainieren, usw.). Serious Games können auch bei der Behandlung von psychischen Problemen eingesetzt werden. Das Ziel dieser Befragung ist Ihre Einstellung gegenüber Serious Games in der Psychotherapie zu erheben.

Personen können teilnehmen, wenn sie im Alter zwischen 18 und 85 Jahren sind und eine Psychotherapie in Deutschland, aktuell oder in der Vergangenheit, in Anspruch genommen haben. Selbst wenn Serious Games noch nicht im Rahmen einer Psychotherapie genutzt wurden, sind uns Ihre Meinungen wichtig und wir möchten diese von Ihnen erfahren. 

Die Befragung dauert 10 Minuten.

Um die Umfrage zu starten, klicken Sie bitte hier oder kopieren Sie den Link in ein neues Webbrowser-Fenster:

https://www.surveymonkey.de/r/N9TTH22

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte seriousgames.germany@gmail.com.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Freie Universität Berlin: Studie zu Depressionen und Stress bei Frauen

05.05.2020

Worum geht's?

Ziel der Studie ist es herauszufinden, welche frauenspezifischen Einflussfaktoren eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen und Stress spielen könnten. Die Ergebnisse werden genutzt, um mehr über die Ursachen und Einflussfaktoren von Depression und Stress zu erfahren und damit die Prävention und Behandlung von Depression langfristig zu verbessern.

Was passiert in der Studie?

Als Studienteilnehmerin bekommen Sie ein Handy zugeschickt und beantworten für 34 Tage täglich 3 kurze Fragebögen (jeweils ca. 1 Minute Zeitaufwand).
Sie erhalten bis zu 100 Euro Aufwandsentschädigung, wenn Sie die Fragen regelmäßig beantworten. 
Zusätzlich bekommen Sie im Anschluss eine Zusammenfassung über Ihr Stressempfinden und Ihre Stimmung im Verlauf der Erhebung. Nicht zuletzt leisten Sie einen wichtigen Beitrag für das Verständnis und die Behandlung von Depressionen bei Frauen.

Hier gelangen Sie direkt zum Eingangsfragebogen, um mehr Informationen zu bekommen und herauszufinden, ob Sie für die Studie geeignet sind: https://ww3.unipark.de/uc/depCyScreening/

Kontakt: M.Sc. Hannah Klusmann

E-Mail: frauengesund@zedat.fu-berlin.de